Die Fuge

Gott schuf das Holz, mal hart, mal weich. doch eins, sprach er, ist immer gleich, es wird nie rasten und nie ruh'n wird arbeiten, wird stets was tun. Und so gab er dem Holz die Zellen, jetzt konnt es schwinden und auch quellen, doch als es schwand, wurd's plötzlich klar, da war ein Stück, wo nichts mehr war. Und da sprach unser Herr, der kluge: Mein liebes Holz, das ist die Fuge. Trag sie mit Achtung und mit Stolz, an ihr erkennt man dich als Holz, auch die fugen sind ein Stück Natur, begreif das Mensch, sei nicht so stur.

    Holz ist ein hygroskopischer Werkstoff

Durch seinen hygroskopischen Aufbau ist das Holz ständig bestrebt, mit der umgebenen Luftfeuchtigkeit einen Ausgleich zu schaffen. Bei Aufnahme von Feuchtigkeit quillt das Holz, bei Abgabe schwindet es. Daraus ergibt sich, dass eine Fugenbildung im Laufes eines Jahres unvermeidlich ist.

 

Auch abgesperrtes Fertigparkett, das in seinen Schichten aus massivem Holz besteht, zeigt diese natürlichen Eigenschaften wenn auch durch seinen kreuzweisen Aufbau in sehr stark reduziertem Maße. Holz wird lt. Norm auf 9 +/- 2 % Holzfeuchtigkeit getrocknet. Dieser Trockenheitsgrad entspricht dem durchschnittlichen Raumklima in einem zentral beheizten Zimmer. Dennoch sind Fugenbildungen im Winter, wenn über längere Zeit die relativen Luftfeuchtigkeiten in den Räumen herabsinken, unvermeidlich und folgerichtig.

Sie stellen keinen Mangel dar und schließen sich auch im Laufe des Jahres bei höheren Luftfeuchtigkeiten wieder. Zudem sind sie der Beweis, dass es sich um ein hygroskopisches (lebendiges) Naturprodukt und nicht um einen toten (synthetischen) Kunststoff handelt.

Deshalb sollte man immer bestrebt sein, ein Raumklimamit einer relativen Luftfeuchtigkeit von ca. 50 - 60% und einer Temperatur von 20 ° C einzustellen. Das kommt nicht nur dem Wohlbefinden der Bewohner entgegen, sondern sorgt auch dafür, dass das Quellen und Schwinden des Holzes nur in einem möglichst geringen Ausmaß stattfindet.

Voraussetzung für die Pflege und Werterhaltung eines Parkettbodens ist die Beachtung eines gesunden Raumklimas von ca. 20° C Raumtemperatur und 50 - 60% relativer Luftfeuchtigkeit.

Für die maximale Temperatur an der Parkettoberfläche schreiben die Parketthersteller einen Wert -
von 26 - 28° C vor.

Wird diese Temperatur überschritten, trocknet das Parkett übermäßig; es schrumpft und die dadurch auftretenden Spannungen führen zu den bekannten Schäden. Diese Werte kommen nicht nur Ihren Holzboden, sondern auch Ihrem Wohlbefinden zugute.

Optimales Raumklima

Seien Sie freundlich zu Ihrem Boden - er wird es Ihnen ein Leben lang danken!

      FUGENBILDLUNG